Öffentliche Filmvorführung zum Workshop: Copihuito (DDR 1977) und Isabel auf der Treppe (DDR 1984)

Vorführung des DEFA-Kurzfilms: Copihuito (DDR 1977)

Gast: Günter Jordan (Regisseur, angefragt)

Der Kurzfilm Copihuito von Günter Jordan (1977) ist eine Reportage über in der DDR lebende chilenische Kinder. Es ist einer der wenigen DEFA-Filme, die sich mit dem Thema Kinder im Exil beschäftigen. Die Heranwachsenden erzählen die Sage der chilenischen Nationalblume copihue. Man sieht sie Wände bemalen, in einem Klassenraum lernen und Fähnchen schwenkend bei der Ankunft des ehemaligen Vorsitzenden der kommunistischen Partei Chiles, Luis Corvalán. Jordans Film beschreibt in eloquenter Weise das Fremdsein der chilenischen Kinder und reflektiert sensibel ihre Bemühungen, sich Sprache, Menschen und Klima anzupassen.

 

Im Anschluss Vorführung des DEFA-Spielfilms Isabel auf der Treppe (DDR 1984)

Gäste: Teresa Polle (Hauptdarstellerin) und Carlos Medina (Kulturbeauftragter der chilenischen Botschaft)

Die zehnjährige Isabel wartet auf ihren Vater. Sie ist ist mit Ihrer Mutter vor einigen Jahren aus Chile geflohen und in eine Neubauwohnung direkt neben der einer fünfköpfigen Familie eingezogen, die sich um die neuen Mitbewohner kümmerten. Aber mit dem Alltag und den Jahren scheinen sie ihre Nachbarn vergessen zu haben. Philip, der Nachbarssohn und sein Opa erkennen, dass es wichtig ist, den Kontakt wiederaufzunehmen. Und mit den Gesprächen beginnt ein neues Kapitel einer Freundschaft und zarte Zuneigung.

 

Einführung in die Filme: Dr. Claudia Sandberg (Universität Melbourne, Australien)

Moderation: Dr. Andy Räder (Universität Rostock)

 

Kontakt:

Dr. Andy Räder (gastgebender Wissenschaftler)

Institut für Medienforschung

August-Bebel-Str. 28

18055 Rostock

E-Mail: andy.raeder@uni-rostock.de

Tel.: 0381 498-2730


Back to Eventlist