Marc Büsing

Ein Rezept für den erfolgreichen Abschluss des Fernstudiums liegt vielleicht in einer großen Portion Selbstmotivation, einer Handvoll „Work-Life-Learn-Balance“ und einer großen Prise Begeisterung für das Lebenslange Lernen.

Nach meinem Erststudium des Wirtschaftsingenieurwesens und ersten Fernstudiums des Umwelt- und Qualitätsmanagements, wirke ich heute als Projektingenieur für einen internationalen Windenergieanlagenhersteller im Bereich der Logistik für Offshore-Windenergieanlagen. Zur Vertiefung meines Basiswissens im Bereich des technischen und integrativen Umweltschutzes suchte ich über das Internet ein passendes Weiterbildungsangebot und wurde in der schönen Stadt Rostock fündig.

Das Fernstudium Umweltschutz an der Universität Rostock hat mich von Anfang an überzeugt. Ein breites und interessantes Fachspektrum, mit ausgewogenen technologischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Inhalten, attraktiven Studiengebühren sowie die lokale Nähe zu meinem Wohnort waren die ausschlaggebenden Punkte, die mich zu einer erneuten Einschreibung bewogen haben.

Aufgrund der bereits bestehenden Vorerfahrung meines ersten Fernstudiums fand ich relativ schnell wieder die notwendige Lern- und Arbeitsbalance. In Abstimmung mit meiner Partnerin wurden die notwendigen zeitlichen Freiräume geschaffen, um die Studienmaterialien bearbeiten zu können.

Eine große Herausforderung bestand für mich in der Organisation der Leistungsüberprüfungen. Insbesondere Einsendeaufgaben, Hausarbeiten und Vorbereitungen auf Prüfungen in den Sommersemestern, bei entsprechenden Außentemperaturen und Schönwetterlagen ließen meine innere Motivation zur Fortsetzung des Studiums schwinden. In solchen Momenten bewirken kurze Motivationsgespräche mit der Partnerin, der Familie und Freunden wahre Wunder.

Im Rückblick auf das Fernstudium blieb mir besonders die Präsenzveranstaltung im Bereich der Umweltmesstechnik in sehr guter Erinnerung. Noch einmal durfte man aktiv im Labor Verfahren anwenden, Messungen durchführen und auswerten, um einen vermuteten Stoff in einer Lösung einwandfrei identifizieren zu können. Eine Tätigkeit die mir bereits im Studium des Wirtschaftsingenieurwesens eine gewisse Freude bereitete. An dieser Stelle bedanke ich mich beim Studienteam Umweltschutz für die hervorragende Organisation und Betreuung der Präsenzveranstaltungen respektive des Fernstudiums.

Durch das Fernstudium Umweltschutz konnte die von mir erhoffte Vertiefung meines Basiswissens im Bereich des technischen und integrativen Umweltschutzes erreicht werden. Die Ergebnisse meiner Masterarbeit im Bereich der ganzheitlichen Abfallentsorgung münden in ein Pilotprojekt und lassen daher einen  praktischen Nutzen für meinen Arbeitgeber entstehen. 

Ein Rezept für den erfolgreichen Abschluss des Fernstudiums liegt vielleicht in einer großen Portion Selbstmotivation, einer Handvoll „Work-Life-Learn-Balance“ und einer großen Prise Begeisterung für das Lebenslange Lernen.

Absolvent des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Umweltschutz 2012