Samstagsuniversität "Von sanften Blitzen zu sauberer Luft"

In der Physik und Chemie versteht man unter einem Plasma ein Gemisch aus elektrisch neutralen und geladene Komponenten, den Ionen und Elektronen. Da es sich dabei um die Weiterführung der Kette der drei bekannten Aggregatzustände fest, flüssig und gasförmig handelt wird oft vom "vierten Aggregatzustand" gesprochen. Aufgrund der freien Ladungsträger und weiterer aktiver Teilchen besitzen Plasmen physikalische Eigenschaften, die sie deutlich von Gasen absetzen und die sich praktisch nutzen lassen.

Bekannte Beispiele aus der Natur sind die Sonne, Blitze oder die Nordlichter. Im Alltag sind Plasmen, spätestens mit dem Verschwinden der Plasmafernseher, nicht so geläufig. Aber: Plasmatechnologie ist als Schlüssel- und Querschnittstechnologie präsenter denn je. Fast jeder besitzt oder gebraucht Gegenstände oder Geräte, die erst durch Plasma ermöglicht wurden. Beleuchtung, bedruckte Kunststoffe, funktionale Textilien, Produkte der Mikroelektronik, kratzfeste Schichten, Schweißen und elektrische Schaltgeräte, Solarzellen, Desinfektion von Verpackungen und medizinischen Geräten bis hin zu biokompatiblen Implantaten sind nur einige Beispiele, bei den Plasmen direkt genutzt werden oder mit diesen hergestellt wurden.  

Im Vortrag wird neben einer allgemeinen Einführung in die Plasmaforschung auf die Erzeugung von Plasmen bei Atmosphärendruck und deren Anwendungen eingegangen. Dabei ist die Luftreinhaltung auch wieder nur eines von vielen Beispielen.

Weitere Informationen unter finden Sie hier

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Dreher
Institut für Mathematik
Tel.: +49 381 498-6612
michael.dreheruni-rostockde

Location

  • Institut für Physik
    Albert-Einstein-Straße 23
    18059Rostock

Back to Eventlist