Licht ins Dunkel der Filmindustrie - Rostocker Medienforschung an internationalem Projekt zur Erforschung der Zustände in der Filmindustrie beteiligt

Die Forschungsergebnisse sollen zu mehr Transparenz und Fairness in der Branche sowie zu einer gerechteren Vergabe von Fördermitteln beitragen. Unter Leitung von Instituts-Direktorin Professor Elizabeth Prommer werden im Rostocker Teilprojekt die komplexen Verhältnisse mit neuesten Big-Data- und Netzwerk-Methoden erfasst.

Filmproduzenten, die Schauspielerinnen bedrängen und Regisseure, die Rollen auf dem Besetzungs-Sofa vergeben: Die internationale Filmindustrie hat sich in den letzten Jahren von ihrer miserablen Seite gezeigt und es wird angenommen, dass diese #MeeToo-Fälle nur die Spitze eines Eisberges sein könnten. Die Mitglieder des Projektes vermuten ein intransparentes Geflecht aus verdeckten Abhängigkeiten, unfairer Entlohnung und Kungelgruppen, die um Fördergelder konkurrieren. In der Filmindustrie geht es also ungerecht und unfair zu. Das ist in der Branche zwar ein offenes Geheimnis, doch Genaues ist bisher nicht bekannt.

Hier setzt das Forschungsprojekt an. Es werden nicht nur statistische Daten zu Arbeitsplätzen und Finanzen zusammentragen, sondern auch persönliche Beziehungen der Filmschaffenden untereinander messen, ihre sozialen Netzwerke analysieren und kulturelle Kontexte der Beteiligten rekonstruieren. Die Informationen werden in einer Big-Data-Datenbank zusammengeführt, die anschließend mit den neuesten mathematischen Methoden multifaktoriell durch schnelle Rechner tranchiert und visuell aufbereitet wird. Erstmalig in der Medienforschung sollen dabei qualitative Interviews mit Expertinnen und Experten sowie die sozialen Beziehungen der Branche mit Wirtschafts- und Finanzdaten kombiniert werden. Damit wird ein umfassendes Bild des Feldes ermöglicht. Methodisch ist dieses innovative Design zukunftsträchtiges Neuland. 

Kontakt: 
Prof. Dr. Elizabeth Prommer 
Universität Rostock 
Direktorin des Instituts für Medienforschung an der Philosophischen Fakultät
Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Im home-office: : 0179-2954679
elizabeth.prommer@uni-rostock.de


Back