Lehr-Projekte

Lehr-Projekte

Hier finden Sie Konzepte und Ideen zur Planung ganzer Studiengänge oder einzelner Module, deren Umsetzung angestrebt wird.

Entwicklung eines Projektplanes zur Durchführung eines Arbeitsmarktprojektes

Entwicklung eines Projektplanes zur Durchführung eines Arbeitsmarktprojektes

Der vorliegende Beitrag soll ein Beispiel für Lehrende und Dozierende sein für die Strukturierung und Planung von Lehrprozessen in einem komplexen Projekt, sodass sich für die Lernenden das Ziel der Maßnahme / des Projektes erschließt.

Fachrichtung: Erziehungs- und Sozialwissenschaft

Zielgruppe: Lehrende/Dozierende/Ausbilder*innen/Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen

Lernziel: Strukturierung und Planung von Lehr-/bzw. Lernprozessen in einem komplexen Projekt

Projektplanung:

Die Entwicklung des Projektplanes erfolgt über folgende Schritte

  • Beschreibung des Projektes
  • Anforderungen / Problemstellungen des Projektes
  • Grobplanung (Sachliche Gliederung)
  • Feinplanung (Projektansätze - Planung einzelner Teilprojekte der Maßnahme)
  • Formulierung von Zielen
  • Visualisierung eines Teilprojektes / Feinzieles (kann ggf. in Zusammenarbeit mit den Teilnehmenden erarbeitet werden)
  • Erstellen eines Mindmap zur Ideenfindung / Projektplanung (kann ggf. in Zusammenarbeit mit den Teilnehmenden erarbeitet werden)

Lehr- und Lernmethode: Didaktisches Visualisieren / Mindmap

eMail-Adresse für Nachfragen Interessierter: Stuffi-Kruegerwebde

Lehre im arabischen Raum – interkulturelle Herausforderungen beim Export eines Studiengangs

Lehre im arabischen Raum – interkulturelle Herausforderungen beim Export eines Studiengangs

Informationen zu einem DAAD-Projekt im Rahmen der Deutsch-Ägyptischen Fortschrittspartnerschaft:

“Die Programmlinie trägt zur Verstetigung von Kooperationsstrukturen zwischen den Partnerhochschulen sowie zur nachhaltigen Stärkung der Qualität in Forschung und Lehre an den Partnerhochschulen bei. Programmziele sind die Konsolidierung der Kooperation zwischen den Partnerhochschulen, der Erwerb von interkulturellen, sprachlichen und fachlichen Kompetenzen der Studierenden, Lehrenden und Wissenschaftler, das Angebot (internationaler) Studiengänge, die dem lokalen Kontext und dem Stand der Wissenschaft entsprechen und der Anstoß von Prozessen zur Einrichtung von Service- und Transfercentern zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Absolventinnen und Absolventen.”

1. Projektanlass
Die Deutsch-Ägyptische Fortschrittspartnerschaft – Programmlinie 1 hilft den Partnern sich über Qualität der Forschung und Lehre auszutauschen sowie zu kooperieren. Zudem soll das Level der Angebote auf ein Vorort entsprechendes sowie international vergleichbares gehoben werden.

2. Projektziel
Der Austausch wird weiter vertieft, z.B. im Aufbau einer bioinformatischen Forschungsgemeinschaft, Studiengang, Exzellenzzentrum, und Kollaborationen zwischen ägyptischen und deutschen Forschern. Das deutsche Team ist hierbei immer in einer Beraterposition und wird angeregt das eigene Netzwerk zu öffnen.

3. Projektumsetzung
Das Projekt wurde über viele Vorort-Meetings für ein Curriculum in Ägypten, Workshops und auch Forschungsaufenthalten in Deutschland an der Universitätsmedizin Rostock. Das deutsche und ägyptische Team konnte von den Aufenthalten vor Ort am Meisten profitieren (Bachelor-, Master-, PhD Studenten und PostDocs).

4. Ergebnisse
in wesentliches Ergebnis des aktuellen Projektes ist die Ausarbeitung des Curriculums für das internationale post-graduierten Bioinformatik-Diplom an unserer Partnerhochschule und die Beratungen an einer weiteren Universität. Des Weiteren sind die sehr erfolgreichen Workshops zu nennen (insgesamt 2 Workshops, Summer School, Winterschool und 2 Hackathons). Für das Projekt ist eine Fortsetzung geplant.

Kurzbericht zum Projekt: 
Lehre im arabischen Raum – interkulturelle Herausforderungen beim Export eines Studiengangs (Kurzbericht)
Sollten Sie Interesse haben, den Bericht in voller Länge einzusehen, wenden Sie sich bitte direkt an Frau Gladbach.

eMail-Adresse für Nachfragen Interessierter:
M.Sc. Yvonne Sara Gladbach: yvonne.gladbachuni-rostockde