PODIUMSDISKUSSION "WIE VERÄNDERT DIGITALISIERUNG MEINE FORSCHUNG?"


Digitalisierung - ein Begriffe der in der Gegenwart alle Lebensbereiche durchdringt und in öffentlichen Diskussions- und Gesprächsrunden dominiert. Der Kontext in dem Digitalisierung betrachtet wird, hat einen entscheidenden Einfluss auf das Zusammenspiel von Chancen, Herausforderungen und Risiken. Zusammen mit den Podiumsteilnehmer*innen wird der Einfluss der zunehmende Digitalisierung auf die Forschung in den Fokus gerückt.

Das Podium setzt sich zusammen aus:

  • Prof. Dr.-Ing. Alke Martens (Universität Rostock)
  • Robert Zepf (Universität Rostock)
  • Prof. Dr.-Ing. Ralf Bill (Universität Rostock)
  • Dr. Volkmar Weckesser (CENTOGEN AG)

Die Moderation übernimmt Frau Kathrin Krüger-Borgwardt vom Zentrum für Entrepreneurship (ZfE).

Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit!   


Forschungsfeld Digitalisierung

"Als Professorin für Informatik ist Digitalisierung mein Forschungsfeld. Geändert hat sich das öffentliche Bewusstsein und die Wahrnehmung der Forschungsfelder, beispielsweise im Bereich Künstliche Intelligenz."

Prof. Dr.-Ing. Alke Martens
Universität Rostock/IEF
Praktische Informatik
Chief Digital Officer (CDO)



Digitalisierung in der Geodäsie und Geoinformatik

"Als der Informatik nahestehende Disziplin spielt das Digitale naturgemäß seit Jahrzehnten eine treibende Kraft in der Geodäsie und Geoinformatik. Alle von uns erforschten und entwickelten Methoden nutzen oder generieren digitale Information (Geoinformationen), um ein einigermaßen realitätsnahes Abbild der realen Welt im Rechner entstehen zu lassen.

Neu und spannend für die eigene aktuelle Forschung ist der Paradigmenwechsel in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft hin zu mehr Offenheit: seien dies nun offene Daten (Open Data, Open Government Data, Volunteered geographic Information - also nutzergenerierte Daten), offene Software (Open Source) oder auch der Anreiz Open Access zu publizieren. Gerade die zunehmende Verfügbarkeit offener Daten ermöglicht deutlich attraktivere Forschungsbedingungen und bereichert auch ungemein die Lehre. Und die Wissenschaft selbst ist natürlich gefordert ihre eigenen Daten über Forschungsdateninfrastrukturen der Gemeinschaft verfügbar zu machen. Hierzu entwickeln und betreiben wir solche Dateninfrastrukturen in mehreren Forschungsprojekten und bieten Daten und Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung auch noch lange nach dem Ende von Projektlaufzeiten nachhaltig zur Nachnutzung an."

Prof. Dr.-Ing. Ralf Bill
Universität Rostock/AUF
Geodäsie und Geoinformatik



Digitalisierung in forschungsnahen Wirtschaftsbereichen

"In my responsibility, I drive the improvement of the digitalization of Centogene. Centogene is an innovative solution provider for pharma in the field of rare hereditary diseases. We have a global reach and get orders form more than 100 countries worldwide. Medical knowledge and data management drive our business model. Therefore, digitalization is key for us to act globally and generate new knowledge and insight in rare diseases. We develop digitalization by

  1. Offering more efficient and easy to use processes to our customers: the physicians and their patients as well as our industry partners
  2. Automate our internal processes for higher efficiency and better quality
  3. Invest in our data management, data quality and analytical skills
  4. Develop new solutions and products in the digital world, e.g. our myLSDapp to support the communication between patient and physician.

Especially the data management and the usage of artificial intelligence based on our structured and high quality data is critical for us to generate new insights and knowledge for rare diseases. This is to the advantage of the patients and improves the treatments of those diseases."