GRADUIERTENKOLLEG (GRK)

Forschung & strukturierte Nachwuchsförderung im Verbund


Kurze Prommbeschreibung


Graduiertenkollegs (GRKs) sind Einrichtungen an der Hochschule, die der Qualifizierung von Doktorand*innen im Rahmen eines thematisch fokussierten Forschungsprogrammes und einem strukturierten Qualifizierungskonzept dienen. Zu diesem Zweck werden GRKs von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über eine Dauer von viereinhalb, bei Vorlegen eines Fortsetzungsantrags maximal neun Jahre gefördert.

Die DFG bietet als Programmvariante internationale Graduiertenkollegs an.

Die Beantragung eines SFBs erfolgt über ein zweistufiges Verfahren bestehend aus der Beratungs- und Begutachtungsphase.

In einem ersten Schritt wird zunächst auf der Basis einer Antragsskizze (Konzeptpapier) ein Beratungsgespräch bei der DFG geführt. Auf der Grundlage der Ergebnisprotokolle wird die Antragsinitiative im Senatsausschuss für Graduiertenkollegs besprochen und eine Empfehlung für oder gegen die Einreichung eines Einrichtungsantrags gegeben.

Nach der Vorlage eines Einrichtungsantrages bei der DFG findet eine zweitägige Begutachtung an der antragsstellenden Hochschule statt. Der Bewilligungsausschuss entscheidet in der letzten Phase über die Förderung.

Detailierte Angaben zum Förderprogramm finden Sie auf den Webseiten der DFG. Links hierzu sind im rechten Balken unter DFG-Förderinformationen aufgeführt.

Mit GEPRIS (Geförderte Projekte Informationssystem) stellt die DFG eine Datenbank im Internet bereit, die über laufende und abgeschlossene Forschungsvorhaben der DFG informiert. 

Wir unterstützen Sie gerne in Ihrem Vorhaben!


GRADUIERTENKOLLEGS AN DER UNIVERSITÄT ROSTOCK

IRTG 1270: ELektrisch Aktive ImplaNtatE (ELAINE)
Sprecher: Prof. Dr. med. habil. Alexander Storch

seit Juli 2017 (laufend)

zu GEPRIS



GRK 1887: Deutungsmacht - Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten
Sprecherin: Prof. Dr. theol. habil. Martina Kumlehn

seit April 2014 (laufend)

zu GEPRIS

GRK 1505: Analyse und Simulation elektrischer Wechselwirkungen zwischen Implantaten und Biosystemen (WELISA)
Sprecherin: Prof. Dr. rer. nat. Urslua van Rienen

Oktober 2008 - September 2017 (abgeschlossen)

zu GEPRIS

MGK 652: Starke Korrelationen und kollektive Phänome im Stahlungsumfeld: Coulombsysteme, Cluster und Partikel
Sprecher: Prof. Dr. rer. nat. Stefan Lochbrunner

Juli 2009 - Juni 2017 (abgeschlossen)

zu GEPRIS

weitere Graduiertenkollegs mit Projektbeginn ab 2006


GRK 1242: Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs
Sprecherin:  Prof. Dr. phil. habil. Stephanie Wodianka
Oktober 2006 - Juni 2017 (abgeschlossen)
zu GEPRIS

GRK 1424: Multimodal Smart Appliance Ensembles for Mobile Applications (MuSAMA)
Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Thomas Kirste
Oktober 2006 - September 2016 (abgeschlossen)
zu GEPRIS

GRK 1387: Die integrative Entwicklung von Modellierungs- und Simulationsmethoden für regenerative Systeme (dIEM oSiRis)
Sprecherin: Prof. Dr. rer. nat. Adelinde Uhrmacher
Oktober 2006 - Juli 2013 (abgeschlossen)
zu GEPRIS

GRK 1213: Neue Methoden für Nachhaltigkeit in Katalyse und Technik
Sprecher: Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Rosenthal
Juli 2005 - Dezember 2009 (abgeschlossen)
zu GEPRIS

GRK 466: Verarbeitung, Verwaltung, Darstellung und Transfer multimedialer Daten - technische Grundlagen und gesellschaftliche Implikationen
Sprecher: Prof. Dr. rer. nat. habil. Andreas Heuer
Oktober 1998 - September 2007 (abgeschlossen)
zu GEPRIS