Lehramt an Gymnasien (Staatsexamen)

Lehrkräfte an Gymnasien unterrichten Heranwachsende und bereiten sie in der Regel auf ein Stu­dium vor. Schülerinnen und Schüler, die ein Gymnasium besuchen, besitzen individuelle Stärken und Schwächen und eine teilweise bereits ausgeprägte Persönlichkeit, was besondere An­for­derungen an Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer stellt.

Der Studiengang Lehramt an Gymnasien hat ein Umfang von 10 Semestern Regelstudienzeit  bzw. 300 Leistungspunkten (LP) und gliedert sich in :

  • Bildungswissenschaften (30 LP) - Lehrinhalte dieses Bereiches sind Schulpädagogik, Allg. Erziehungswissenschaft, Sonderpädagogische Elemente, Pädagogische Psychologie sowie ein Wahlpflichtbereich (z.B. Diagnostik, Sozialpädagogik, Medienpädagogik)
  • Zwei Unterrichtsfächer (je 120 LP) - Die Unterrichtsfächer können aus der unten stehenden Liste frei gewählt und kombiniert werden. Lehrinhalte sind dabei die Fachstudien des jeweiligen Faches welche in großen Teilen den Inhalten eines Bachelorstudiums in diesem Fach entsprechen sowie die Fachdidaktik des jeweiligen Faches. Dabei Umfassen die Fachstudien 105 LP je Fach und die Fachdidaktik 15 LP je Fach.
  • Praktika (15 LP; Sozialpraktikum, Orientierungspraktikum und Hauptpraktikum). Die Studierenden sollen durch Hos­pi­tationen sowie eigenverantwortliches Handeln und Unterrichten erste Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen sammeln und im Studium erworbenes Wissen anwenden. Näher Informationen finden Sie ► hier.
  • Abschlussarbeit (15 LP)