Stipendien / Stiftungen

Stipendien können eine Möglichkeit sein, Ihr Studium zu finanzieren. Mit Stipendien werden nicht nur Studierende mit überdurchschnittlichen Leistungen gefördert, auch gesellschaftspolitisches und soziales Engagement spielen eine Rolle.

Neben den hier aufgelisteten Möglichkeiten gibt es noch viele weitere Stipendien mit sehr unterschiedlichen Anforderungen. Einen Überblick können Sie sich in folgenden Datenbanken verschaffen:

Stipendienlotse (Stipendiendatenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung)

Stipendiendatenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (Finanzierungsmöglichkeiten bei Auslandsaufenthalten bzw. für ausländische Studierende)

Deutschlandstipendium

Das „Deutschlandstipendium“ der Bundesregierung ist ein neues nationales Stipendienprogramm, mit dem besonders begabte und leistungsstarke Studierende an Hochschulen in Deutschland gefördert werden. Die Universität Rostock begrüßt und unterstützt dieses Programm. Die Stipendien in Höhe von 300 Euro pro Monat werden von privaten Geldgebern (Unternehmen, Stiftungen, Privatpersonen, Vereine) und vom Bund gemeinsam finanziert. Mehr lesen

Die Begabtenförderungswerke

Begabtenförderungswerke unterstützen Studierende mit herausragenden Leistungen finanziell und ideell in ihrer akademischen Ausbildung. In Deutschland gibt es 13 Förderungswerke, die Stipendien an Studierende und Promovierende vergeben. Die Begabtenförderungswerke spiegeln die Vielfalt der deutschen Gesellschaft wider. Sie bilden die verschiedenen weltanschaulichen, religiösen, politischen, wirtschafts- oder gewerkschaftsorientierten Strömungen in Deutschland ab.

Avicenna-Studienwerk

Avicenna-Studienwerk

Ein Stipendium bedeutet mehr als finanzielle Unterstützung. Beratung durch die Geschäftsstelle, studienbegleitende Betreuung durch Vertrauensdozenten, Vernetzung mit anderen Stipendiaten, Seminare zu religionsbezogenen Themen, Sommerschulen und Sprachkurse bilden das Gerüst der ideellen Förderung. In drei verschiedenen Themenbereichen fördern wir fachliche Exzellenz, die Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben und die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung. Unser Ziel ist es, eine Förderung anzubieten, die auf die Bedürfnisse unserer Stipendiaten zugeschnitten ist. Dabei setzen wir auch auf die Ideen und das Engagement unserer Stipendiaten. Es ist daher erwünscht, dass diese sich einbringen und eigene Initiativen entwickeln.

Studierende können ein einkommensabhängiges Grundstipendium von bis zu 735 Euro im Monat erhalten. Allen Studierenden wird eine Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro pro Monat gewährt.

Neben dem Grundstipendium können wir zusätzlich Familienzuschläge in Höhe von 155 Euro im Monat sowie eine Kinderbetreuungspauschale von 130 Euro im Monat je Kind vergeben. Die maximale Dauer der Förderung orientiert sich an der Regelstudienzeit.

Kontaktadresse:
Große Hamkenstraße 19
49074 Osnabrück
Tel.: +49 (541) 506 99 14 -14
http://www.avicenna-studienwerk.de/

Cusanuswerk

Cusanuswerk

Die Bischöfliche Studienförderung Cusanunswerk ist das Begabtenförderungswerk der katholischen Kirsche in Deutschland. Aufgabe des Cusanuswerkes ist die ideelle und materielle Förderung besonders begabter katholischer deutscher Studenten aller Fachrichtungen an den wissenschaftlichen Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen. Gefördert werden alle Studiengänge vom 2. Fachsemester an bis zum 1. berufsfähigen Examen. Die Stipendiaten verpflichten sich zur aktiven Teilnahme an der Bildungsarbeit des Cusanuswerkes (Ferienakademien, Fachschafts-Tagungen, Graduierten-Tagungen, Gesamttreffen). Vorausgesetzt werden überdurchschnittlich intellektuelle und wissenschaftliche Begabung. Die Zulassung zum Auswahlverfahren erfolgt nach Vorschlag eines Hochschullehrers oder Studentenpfarrers. Selbstbewerbungen sind ebenfalls möglich. Die maximale Förderungshöhe beträgt 525,- Euro zuzüglich 80,- Euro Büchergeld.

Kontaktadresse:
Cusanuswerk Bischöfliche Studienförderung
Baumschulallee 5, 53115 Bonn
Tel.: (0228) 98 38 40
www.cusanuswerk.de

Kontaktperson an der Universität Rostock
Prof. Dr. Heinrich Stolz
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Tel: 0381 - 498 6780
E-Mail: heinrich.stolz(at)uni-rostock(dot)de

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES)

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES)

ELES fördert nach den Richtlinien des BMBF besonders begabte jüdische Studierende und Promovierende mit deutscher Staatsangehörigkeit, Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedsstaates oder dem Status eines Bildungsinländers/einer Bildungsinländerin im Sinne des §8 BAföG für ihre Ausbildung an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen, d.h. Universitäten, Fachhochschulen sowie Kunst- und Musikhochschulen in Deutschland, der Europäischen Union und der Schweiz. Bewerbungen von nichtjüdischen Studierenden sind möglich.

Diese Förderung setzt auf das Engagement und die Selbstentfaltungsmöglichkeiten unserer Stipendiaten und Stipendiatinnen.

Die Förderung durch das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk setzt sich aus einer finanziellen und einer ideellen Förderung seiner Stipendiaten und Stipendiatinnen zusammen.

Die finanzielle Förderung besteht aus einem monatlichen Stipendium und einer monatlichen Studienkostenpauschale bzw. einer Forschungskostenpauschale. Familien- und Kinderbetreuungszuschläge können zusätzlich gewährt werden. Die Stipendien müssen nicht zurückgezahlt werden.

Kontaktadresse:
Postfach 210320 · 10503 Berlin
Tel.: Telefon (030) 3199 8170-0
Email: info@no-spam.eles-studienwerk.de
http://www.eles-studienwerk.de/index.php?id=7

Kontaktperson an der Univeristät Rostock:
Prof. Dr. Rafael Arnold
Institut für Romanistik
Phone: +49 381 498-2619

Evangelisches Studienwerk e.V.

Evangelisches Studienwerk e.V.

Das Evangelische Studienwerk fördert begabte evangelische deutsche Studierende an wissenschaftlichen Hochschulen mit mehr als sechssemestrigen Studiengängen. Voraussetzungen sind überdurschnittliche Leistungen sowie nachweisliches Engegement im kirchlichen, gesellschaftlichen Bereich. Der Bewerber muß selbst seinen Antrag mit Gutachten einreichen und nimmt an einem zweistufigen Auswahlverfahren teil. Bewerbungsschluß ist jeweils der 1. März und 1. September eines Jahres. Das monatliche Stipendium beträgt je nach wirtschaftlichen Verhältnissen bis zu 525,- Euro zuzüglich 150,- Euro Büchergeld.

Kontaktadresse:
Evangelisches Studienwerk e.V.
Haus Villigst, Iserlohner Straße 25, 58239 Schwerte
Tel.: 02304 755196
www.evstudienwerk.de

Kontaktperson an der Universität Rostock:
Prof. Dr. Judith Gärtner
Theologische Fakultät
Tel.: +49 381 / 498-8410
Email: judith.gaertner(at)uni-rostock(dot)de

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung fördert wissenschaftlich qualifizierte, charakterlich integere und gesellschaftspolitisch verantwortungsbewußte Studenten aller Studiengänge. Von den Stipendiaten wird verlangt, daß sie ihr Studium in angemessener Zeit und mit Erfolg abschließen. Kontinuierliche Leistungsnachweise werden gefordert. Stipendium und Büchergeld betragen zur Zeit monatlich 525,- Euro zuzüglich 80 Euro Büchergeld. Die Bewerbung kann formlos erfolgen.

Kontaktadresse:
Friedrich-Ebert-Stiftung e.V. Abt. Studienförderung
Godesberger Allee 149, 53175 Bonn
Tel.: 0228 8830
www.fes.de

Kontaktperson an der Universität Rostock:
Prof. Dr. Ralf Ludwig
Institut für Chemie Abteilung Physikalische Chemie
Tel.: +49 (0)381/498-6517
Email: ralf.ludwig(at)uni-rostock(dot)de

Friedrich-Naumann-Stiftung

Friedrich-Naumann-Stiftung

Die Begabtenförderung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit vergibt Studien- und Promotionsstipendien an deutsche und ausländische Studierende und Promovierende.

Maßgeblich für die Aufnahme in die Förderung sind hohe wissenschaftliche, fachspezifische Begabung, charakterliche Qualitäten mit der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, sowie politisches und gesellschaftliches Engagement aus liberaler Grundhaltung.

Die Stiftung führt zweimal jährlich ein Bewerbungsverfahren durch. Die Bewerbungsfristen sind jeweils der 30. April und der 31. Oktober. Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online. Das Bewerbungsportal öffnet ca. 4 Wochen vor Ablauf der jeweiligen Bewerbungsfrist. Nach erfolgreicher Vorauswahl werden die Bewerber zu einem Auswahlgespräch eingeladen. Die Auswahltagungen finden zweimal jährlich, in der Regel Ende Februar/Anfang März und Ende August/Anfang September in der Theodor-Heuss-Akademie in Gummersbach, statt.

Kontaktadresse:

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Karl-Marx-Straße 2
14482 Potsdam
Telefon: 030 22012634
Telefax: 030 69088102
https://www.freiheit.org/

Allgemeine Informationen und Zugang zum Bewerbungsportal: https://www.freiheit.org/bewerbung

Häufig gestellte Fragen (FAQ): https://www.freiheit.org/haeufig-gestellte-fragen-faq

Kontaktperson an der Universität Rostock:

Prof. Dr. Rafael Arnold
Philosophische Fakultät
https://www.romanistik.uni-rostock.de/institut/mitarbeitende/professoren-und-professorinnen/prof-dr-rafael-arnold/

Prof. Dr. Mathias Paschen
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
http://www.lmt.uni-rostock.de/mitarbeiter/paschen/

Hanns-Seidel-Stiftung e.V.

Hanns-Seidel-Stiftung e.V.

Von der Hanns-Seidel-Stiftung werden hochbegabte und gleichzeitig gesellschaftspolitisch engagierte Studenten ideell und finanziell gefördert, damit sie kritisch und konstruktiv an der Ausgestaltung des Rechts- und Sozialstaates im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung mitwirken. Antragsberechtigt sind deutsche Studenten aller Fachrichtungen, die als ordentliche Studierende an einer wissenschaftlichen Hochschule bzw. an einer Hochschule für Bildende Künste und Musik immatrikuliert sind. Von der Bewerbung ausgeschlossen sind in der Regel Bewerber, die für ein Zweitstudium immatrikuliert oder älter als 32 Jahre sind. Die zur Antragstellung benötigten Formulare sind bei der Studienförderung der Hanns-Seidel-Stiftung anzufordern. Bewerbungstermine sind für Studierende an wissenschaftlichen Hochschulen der 31. Januar und der 31. Juli.

Kontaktadresse:
Hanns-Seidel-Stiftung e.V. - Studienförderung
Postfach 190846, Lazarettstraße 33, 80636 München
Tel.: 089 12580
www.hss.de

Hans-Böckler-Stiftung

Hans-Böckler-Stiftung

Die Hans-Böckler-Stiftung ist das Mitbestimmungs-, Forschungs- und Studienförderungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Die Stiftung fördert das Studium und die Promotion engagierter und begabter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Kinder aus Arbeiterfamilien materiell und ideell. Sie vergibt ferner Stipendien für die Ausbildung an Instituten zur Erlangung der Hochschulreife.

Bewerberinnen und Bewerber müssen nicht nur gute Leistungen erbracht haben, sondern sollten sich bereits während ihrer Schulzeit oder ihres Studiums ehrenamtlich engagiert haben. Das Familieneinkommen und Vermögen der Bewerber muss so bemessen sein, dass ein voller BAföG-Anspruch besteht.

Für das Stipendium der Böckler-Aktion-Bildung können sich Schülerinnen und Schüler sowie Studienanfängerinnen und Studienanfänger bewerben, die sich für den Hochschulzugang qualifiziert haben oder auf dem Weg sind, ihr Abitur, Fachabituroder die Fachhochschulreife zu erlangen.

Im Rahmen der Böckler-Aktion Bildung haben auch Geflüchtete die Möglichkeit, sich für ein Stipendium zu bewerben. Weitere Informationen hierzu gibt es unter: http://www.boeckler.de/107463.htm.

Für Promotionsstudienten gibt es ein gesondertes Stipendium.

Die nächste Bewerbungsfrist endet am 30. April 2017.

Kontaktadresse:
Hans-Böckler-Stiftung
Hans-Böckler-Str. 39, 40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 77780
www.boeckler.de

Kontaktperson an der Universität Rostock:
Prof. Dr. Andreas Diettrich
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Tel.: (0381) 498 4560

Prof. Dr. Franz Kaiser
Institut für Berufspädagogik
Tel.: (0381) 498 2643

 

 

Heinrich-Böll-Stiftung

Heinrich-Böll-Stiftung

Die der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe Heinrich-Böll-Stiftung orientiert sich an den politischen Grundwerten Demokratie, Ökologie, Solidarität und Gewaltfreiheit. Sie konzentriert ihre Arbeit auf die Schwerpunkte: Nachhaltige Entwicklung und internationale Umweltpolitik Zukunft der Arbeit und des Sozialen Demokratische Partizipation und Menschenrechte Zukunft der Demokratie und Global Governance Geschlechterdemokratie und Feminismus Migration Kunst, Kultur und Medien Zum Stipendien- und Förderprogramm der Heinrich-Böll-Stiftung Vor diesem Hintergrund bietet das Studienwerk jährlich 80 bis 100 Plätze in Stipendien- und Förderprogrammen für begabte deutsche und ausländische Studierende und Graduierte aller Fachrichtungen, die in ihrem wissenschaftlichen und persönlichen Profil überdurchschnittliche Leistungen mit der nachweisbaren Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung und einer aktiven Auseinandersetzung mit den Zielen der Stiftung verbinden. Bewerber müssen an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hoch- oder Fachschule in Deutschland immatrikuliert sein, das Grundstudium abgeschlossen haben und sich zum Zeitpunkt der Förderung noch innerhalb der Regelstudienzeit befinden. Bewerber um ein Promotions- oder Aufbaustipendium müssen an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule im Bundesgebiet die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion oder zu einem Aufbaustudium erworben haben bzw. als Inhaber eines ausländischen Hochschulabschlusses von einer Hochschule im Bundesgebiet zur Promotion oder zu einem Aufbaustudium zugelassen sein. Frist für Kurzbewerbung: 1. März/1. September. Frist für ausländische Bewerber: 1. September.

Kontaktadresse:
Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8, 10117 Berlin
Tel.: 030 28534 400, Fax.: 030 28534 109
www.boell.de

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung will überdurchschnittlich begabten Studenten ein Studium ermöglichen und sie für Aufgaben im öffentlichen Leben, in Wissenschaft, Wirtschaft und internationalen Organisationen vorbereiten. Gefördert werden deutsche und ausländische Studenten, die nicht älter als 32 Jahre sein sollen. Die Stipendiaten verpflichten sich zur Teilnahme an Ferienakademien und zu überdurchschnittlichen Studienleistungen. Die Höhe des Stipendiums richtet sich nach der wirtschaftlichen Lage. Bewerbungsfristen sind der 15. Januar für die Aufnahme zum Sommersemester sowie der 15. Juli für die Aufnahme zum Wintersemester. Vorgelegt werden müssen ein Gutachten eines Hochschullehreres zur Beurteilung der fachlichen Qualifikation und ein weiteres Gutachten zu Beurteilung der persönlichen Eignung.

Kontaktadresse:
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Institut für Begabtenförderung
Rathausallee 12, 53757 St. Augustin
Tel.: 02241 2460
www.kas.de

Kontaktperson an der Universität Rostock:
Prof. Dr. phil. habil. Sigrid Mratschek 
Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften 
Tel.: (0381) 498 2795

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die Rosa Luxemburg Stiftung versteht sich als Teil der geistigen Grundströmung des demokratischen Sozialismus. Sie wurde 1992 als parteinahe, bundesweit tätige Stiftung von der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) - heute Die Linke anerkannt.

Ziel der Rosa Luxemburg Stiftung ist es, durch politische Bildung zur Demokratisierung politischer Willensbildung, zu sozialer Gerechtigkeit und Solidarität sowie zur Überwindung patriarchaler, ethnischer und nationaler Unterdrückung beizutragen.

Kontaktadresse:
Rosa Luxemburg Stiftung Studienwerk
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
Telefon: 030 44310-223
www.rosalux.de

Kontaktperson an der Universität Rostock:
Dr. Rosina Neumann
Tel. 0381 / 498-2571
email: rosina.neumann(at)uni-rostock(dot)de

Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) gGmbH

Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) gGmbH

Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) fördert in ihrem Studienförderwerk Klaus Murmann leistungsstarke Studierende und Promovierende aller Fachrichtungen, die sich durch Gemeinsinn und Unternehmergeist auszeichnen. Ein spezielles Förderprogramm – das Studienkolleg – wendet sich an Lehramtsstudierende. Über die Förderbedingungen informiert die Homepage der Stiftung. Stipendium und Büchergeld betragen zur Zeit bis zu 897 Euro monatlich für Studierende und bis zu 1150 Euro monatlich für Promovenden. Die Stiftung veranstaltet regelmäßig interdisziplinäre Seminare und Akademien, fördert Auslandsaufenthalte. Interessierte wenden sich zuerst an die Vertrauensdozentin.

Kontaktadresse:
Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) gGmbH
im Haus der Deutschen Wirtschaft
Breite Str. 29, 10178 Berlin
Tel.: 030 20331540
www.sdw.org

Kontaktperson an der Universität Rostock:
Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst
Theologische Fakultät
Tel.: 0381/498-6190
email: carolin.retzlaff-fuerst(at)uni-rostock(dot)de

Studienstiftung des Deutschen Volkes e.V.

Studienstiftung des Deutschen Volkes e.V.

Die Studienstiftung des Deutschen Volkes hat sich zum Ziel gesetzt, die Hochschulbildung junger Menschen zu fördern, deren hohe wissenschaftliche oder künstlerische Begabung besondere Leistungen im Dienste der Allgemeinheit erwarten lassen. Abiturienten werden von ihren Schulleitern vorgeschlagen, Schülerinnen und Schüler im Rahmen kooperierender Wettbewerbe. Studentinnen und Studenten werden direkt von Hochschullehrern vorgeschlagen. Selbstbewerbungen sind nur im Rahmen der Stipendienprogramme für besondere Studienvorhaben im Ausland möglich. Vorschläge werden jederzeit angenommen. Der Bewerber wird dann zu zwei ausführlichen Gesprächen oder einem Auswahlseminar eingeladen. Bei der Auswahl spielt die wirtschaftliche Lage des Bewerbers keine Rolle. Das Grundstipendium beträgt maximal 525,- Euro.

Kontaktadresse:
Studienstiftung des Deutschen Volkes e.V.
Ahrstraße 41, 53175 Bonn
Tel.: 0228 820960
www.studienstiftung.de

Kontaktperson an der Univertität Rostock:
Prof. Dr. Martin Rösel
Theologische Fakultät
Tel.: +49 381 498-8411

Aufstiegsstipendium für Berufserfahrene

Das Aufstiegsstipendium für Berufserfahrene ist eine Förderung des Bundes. Das Programm unterstützt Fachkräfte mit einer Berufsausbildung und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung bei einem ersten Hochschulstudium. Die Bewerbung ist schon vor Beginn eines Studiums und bis zum Ende des zweiten Studiensemesters möglich. Auch Menschen, die schon viele Jahre im Beruf stehen, können sich bewerben.

Kontaktadresse:
Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB)
Lievelingsweg 102-104
53119 Bonn
Tel.: 0228 62931-43
www.aufstiegsstipendium.de

E.W. Kuhlmann-Stiftung

E.W. Kuhlmann-Stiftung

Die 1997 von Edith und Edmund Kuhlmann gegründete Stiftung fördert Studierende in der letzten Phase des Studiums. Die seit sieben Jahren existierende Studienabschlusshilfe wird bis zu sechs Monaten vor dem Studienabschluss vergeben. Die Höchstförderung beträgt 2.000 Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: http://www.studium-abschluss-kredit.de/ Finanziell bedürftige Studierende in der Abschlussphase ihres Studiums können in Ihrem letzten Semester Essensgutscheine erhalten. Weitere Informationen hierzu gibt es unter: www.freitisch-für-studenten.de

Rollendes Stipendium

Rollendes Stipendium

Das „Rollende Stipendium“ von Edmund Kuhlmann, dem Mitgründer der E.W. Kuhlmann-Stiftung, richtet sich an Hochschulstudierende jeden Alters und (fast) aller Studienfächer, die innerhalb von 24 Monaten ihre Ausbildung abschließen werden und anschließend in das Berufsleben einsteigen. Die Höhe des Stipendiums beträgt maximal 12.000 €, gezahlt in zwei Tranchen als siebenjähriger, zinsloser Kredit. Das Stipendium macht Sie frei von finanziellen Sorgen, damit Sie Ihre ganze Kraft auf die Erreichung Ihres nächsten Zieles richten (= ein guter Studienabschluss), um dann die Treppe zu Ihrem beruflichen Erfolg zu betreten. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: www.rollendes-stipendium.de