Berlin holt sich beim Beachrugby-Turnier der Universität Rostock die Krone

Pressemeldungen
Lehramtsstudentin Anna Vierling (mit Ball bstudiert läuft gegen die Dortmunderinnen an. (Foto: Jan-Peer Globig).

Die Gastgeber des Hochschulsports der Universität Rostock hatten sich für den Tag viel vorgenommen. Seit April hatten die Studierenden des Rugbykurses die Grundlagen der Sportart unter der Federführung von Kursleiter André Goeda sowie Co-Trainers Marten Paulsen erlernt und freuten sich auf einen spannenden Wettkampftag. Bei den Herren lag die Favoritenrolle an diesem Tag bei den angereisten Berliner Mannschaften. Die Studierenden aus der Bundeshauptstadt der Humboldt- sowie Technischen Universität hatten teils erfahrene Vereinsspieler in ihren Reihen, die in der zweiten Rugby-Bundesliga aktiv sind, oder waren im letzten Jahr Sieger beim Beachrugbyturnier in Berlin geworden. Doch auch das Team der Dierkower Elche, bestehend aus Rostocker Studierenden, rechnete sich Chancen auf eine vordere Platzierung aus.

Im Gesamtklassement belegten die Studenten der Universität Rostock den letzten Platz, konnten sich aber in jedem Spiel steigern und sind über den Turnierverlauf zu einer richtigen Mannschaft zusammengewachsen. Co-Trainer Marten Paulsen war nach der Siegerehrung schwer von seinem Team begeistert: „Was die Jungs heute gezeigt haben, ist der absolute Wahnsinn. Einige haben vor vier Monaten das erste Mal überhaupt einen Rugbyball in der Hand gehabt und zeigen dann so eine tolle Leistung. Ich bin schwer begeistert und wirklich stolz auf die Studenten.“

Unter dem Motto „Ostseestrand – Gegner in'n Sand“ nahmen ein Team aus Studentinnen des Hochschulsports der Universität Rostock sowie auch der Frauenmannschaft der Dierkower Elche an dem ersten Beachrugby-Turnier am Warnemünder Strand teil. Die Rostocker Studentinnen spielten gegen Lübeck und Dortmund jeweils zweimal und konnten sich gegen die Universität Lübeck einmal 11:2 sowie im zweiten Spiel 8:2 durchsetzen. Gegen den Favoriten der Technischen Universität aus Dortmund gab es eine knappe 4:6 Niederlage und im letzten Spiel des Turniers ein 4:4 Unentschieden, bei dem auch ein Sieg möglich gewesen wäre, doch die Rostocker Studentin der Biowissenschaften Annika Brüger konnte den entscheidenden Pass nicht kontrollieren und vergab so kurz vor Abpfiff die Siegchance. Damit belegten die Rostocker Damen einen starken zweiten Platz hinter Dortmund und vor Lübeck.

Platzierungen Damen:
1. TU Dortmund
2. Universität Rostock
3. Universität Lübeck

Platzierungen Herren:
1. HU Berlin
2. Universität Rostock/Dierkower Elche
3. TU Berlin
4. Universität Greifswald
5. Alumni Universität Rostock
6. Hochschulsport Universität Rostock

Kontakt:
Universität Rostock
Hochschulsport

André Goeda
andregoedawebde

Dr. Ulf Reder
Tel.: +49 381 498-2768
ulf.rederuni-rostockde


Zurück zu allen Meldungen