Rekord: 15.000 Lehrkräfte nahmen an Fortbildungen teil

Frau Behnke als 15.000ste Fortbildungsteilnehmerin gratulieren Prof. Oliver Kühn, Prodekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Rektor Prof. Dr. Wolfgang Schareck und Prof. Dr. Alfred Flint, Leiter des Fortbildungszentrums (v.l.n.r.) (Foto: Julia Tetzke/Uni Rostock)

Heike Behnke von der Bernsteinschule aus Ribnitz-Damgarten ist die 15 000. Lehrerin, die das 2004 vom Land Mecklenburg-Vorpommern, der Universität Rostock und der Abteilung Didaktik für Chemie der Universität Rostock gegründete, regionale Fortbildungszentrum für Sachkunde- und Chemielehrer besucht. Uni-Rektor Prof. Wolfgang Schareck und Alfred Flint, Professor für Didaktik der Chemie an der Universität gratulieren Frau Behnke und überreichen ihr einen Blumenstrauß. 

„Das Gemeinschaftsprojekt ist eine Erfolgsgeschichte“, würdigt Prof. Flint. Die Teilnehmer kämen aus allen Schulen des Landes und auch darüber hinaus. Die hohe Teilnehmerzahl imponiere insofern, da fast alle Fortbildungsveranstaltungen in der unterrichtsfreien Zeit, also auch an Wochenenden oder in den Ferien stattfinden würden.

„Es gibt keinen anderen Berufszweig, wie den Verband der chemischen Industrie, der so viel Geld in die Unterrichtsförderung steckt“, würdigt Prof. Flint. Jährlich würden etwa zwei Millionen Euro in die Förderung von Schule und Weiterbildung von Chemie-Lehrern fließen. Der Verband der Chemischen Industrie unterstützt sieben Lehrerfortbildungszentren in Deutschland und bietet ein breit gefächertes Programm an Kursen für Chemielehrer an, die von Fachdidaktikern, Fachwissenschaftlern und Schulpraktikern veranstaltet werden.

Der Grundstein für Spaß an Chemie solle bereits in der Schule gelegt werden, sagt Prof. Flint. „Und natürlich geht es auch um Imagepflege“. Ihm sei bei der Ausbildung zukünftiger Chemielehrer wichtig, dass der Lehrstoff lebensnah, anschaulich und interessant vermittelt werde. Die Didaktik für Chemie an der Uni Rostock hat deshalb Konzepte unter der Überschrift „Chemie fürs Leben“ entwickelt. Diese Materialien seien inzwischen bundesweit gefragt. Lehrer müssten neben Fachwissen sowohl didaktische als auch pädagogische Fähigkeiten besitzen und organisatorische Aufgaben bewältigen. Der Umgang mit heterogenen Lerngruppen, die individuelle Förderung der Schüler und das Unterrichten in inklusiven Klassen seien eine große Herausforderung. Auch deshalb ist Weiterbildung nach den Worten von Prof. Flint so wichtig.  

Ermöglicht wurden die bisher 759 Fortbildungen in MV als erstes durch das Bildungsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern, das von Beginn an eine Lehrkraft in das Fortbildungszentrum abgeordnet hat, die sich um die Auswahl der Referenten, die Planung, die Organisation, die Durchführung und die Auswertung der Fortbildungen sowie das gesamte Berichtswesen kümmert. Da mehr als 90 Prozent der Veranstaltungen nicht in Rostock, sondern im ganzen Land direkt an Schulen stattfinden, kann man sich den hohen organisatorischen und zeitlichen Aufwand vorstellen. Mitarbeiter des Fortbildungszentrums haben inzwischen mehr als 100 000 Kilometer nur zu Fortbildungszwecken zurückgelegt.  

Die Universität Rostock im Allgemeinen sowie die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät im Besonderen unterstützen die Arbeit des Zentrums durch Mittel für studentische Hilfskräfte, die zum Beispiel für das Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen, die Aufbereitung von Experimentierunterlagen, die Pflege des „Kontaktlehrer-Netzes“, in das sich mittlerweile mehr als 2400 Chemielehrkräfte haben eintragen lassen sowie die statistische Auswertung von Fortbildungen engagiert werden.

„Last but not least ist es auch eine Herausforderung für die Mitarbeiter der Didaktik der Chemie, nicht nur regelmäßig neue Themen so aufzubereiten, dass sie für Lehrkräfte interessant und in der Schule umsetzbar sind. Dass das bisher gelungen ist, lässt sich durch eine durchschnittliche Teilnehmerzahl von fast 20 Lehrkräften (Rekord unter allen Chemielehrerfortbildungszentren!) leicht belegen“, so Prof. Flint.

Nach wie vor haben interessierte Lehrkräfte die Möglichkeit, sich hier über das aktuelle Fortbildungsprogramm zu informieren, sich dort für Veranstaltungen anzumelden.

Kontakt
Prof. Dr. Alfred Flint
Universität Rostock
Institut für Chemie
Tel.: 0381-4986480
Handy: 0174-4110525
alfred.flint(at)uni-rostock(dot)de


Zurück zu allen Meldungen