Rostocker Botaniker erforschen „Wieder-Auferstehungs-Pflanzen“

Pressemeldungen
Inselberge im Regenwald Brasiliens. (Foto: Universität Rostock/Stefan Porembski).
Austrocknungstolerante Sauergräser (Trilepis spec.) von den Inselbergen Brasiliens. (Foto: Universität Rostock/Stefan Porembski).
Professor Stefan Porembski (Bildmitte) betrachtet in den Gewächshäusern des Botanischen Gartens mit den Promotionsstudenten Julius Köhler und Juliane Rexroth sogenannte Austrocknungspflanzen. (Foto: Universität Rostock/Thomas Rahr).

Denn: nicht jeder Pflanze kann Trockenstress etwas anhaben. Die Rostocker Botaniker haben dieses Thema jetzt mit brasilianischen Wissenschaftlern auf einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Workshop diskutiert. „Wir wollen gemeinsam herausfinden, wie die Mechanismen bei diesen Pflanzen funktionieren. Wenn wir das verstanden haben, gibt es eine Zukunfts-Vision, wie sich diese Trockenresistenz weltweit für die Landwirtschaft nutzen lässt“, stellt Professor Porembski dar.

„Im Kern geht es um solche Pflanzen, die auf Felsstandorten in den Tropen, also auf den Inselbergen wie beispielsweise dem Zuckerhut von Rio de Janeiro wachsen“, sagt Professor Porembski. Diese Pflanzen seien an lange Dürreperioden angepasst, „können über 90 Prozent ihres Wassers verlieren, ohne dabei Schaden zu nehmen“, betont der Rostocker Botaniker, der ein internationales Netzwerk zum Thema Inselbergforschung leitet. Dem Gremium gehören Forscher aus der ganzen Welt an.  Ihnen liegt der Schutz der Inselberge am Herzen, die durch den Abbruch von Granit und Gneis stark gefährdet sind. „Da kann man nur als globale Initiative gegen steuern“, unterstreicht der Rostocker Wissenschaftler.

Wiederauferstehungspflanzen sind noch ein Phänomen für die Forschung. Sie fallen in eine Art Trockenschlaf, können in diesem Zustand Wochen, Monate oder auch Jahre verbleiben, also auf Sparflamme ihr Leben führen, wie Professor Porembski es formuliert. „Fällt der nächste Regen, quillt die Pflanze wieder auf und steht da wie ein botanischer Phoenix aus der Asche.“

Unterdessen sind Rostocker Masterstudenten und Doktoranden dabei, die molekularen Grundlagen der Pflanzen zu untersuchen und analysieren. Das geschieht sowohl im Botanischen Garten vor Ort wie auch im Labor. Hierzu erfolgen in Rostock molekularbiologische Analysen. Gleichzeitig erhalten die Rostocker Studierenden die Möglichkeit, auf den Inselbergen in Brasilien und Madagaskar diese Pflanzen zu untersuchen. Schon jetzt wisse man, dass bestimmte kontrollierende Gene eine Rolle spielen könnten. „Deren Funktion versuchen wir gemeinsam mit Kollegen von den Universitäten Bonn und Freiburg zu verstehen“, sagt Professor Porembski. 

Text: Wolfgang Thiel

Kontakt:
Professor Stefan Porembski
Universität Rostock
Abt. Allgemeine u. Spezielle Botanik
Sekretariat: Gabriele Schöley
Tel.: +49 381 498-6201
stefan.porembskiuni-rostockde


Zurück zu allen Meldungen