Scharfer ROSTOCKER, Ostseeschnitzel oder TokeTaler? - Namenssuche für Uni-Jubiläumssnack geht in die finale Abstimmung

Pressemeldungen
Bald nicht mehr namenslos – der Uni-Taler soll im kommenden Jubiläumsjahr regelmäßig im Mensabetrieb angeboten werden. Foto: Joachim Kloock.

Im Februar haben Die Rostocker Wurst- und Schinkenspezialitäten GmbH und das Studierendenwerk Rostock-Wismar einen eigens für das große Jubiläumsjahr 2019 entwickelten Uni-Taler erstmals öffentlich vorgestellt. In einer Aktionswoche im Juli konnten die Mittagsgäste der acht Rostocker Mensen den Bratling in verschiedenen Variationen testen. Dabei gab es nicht nur etliche kreative Namensvorschläge, sondern auch ein überwiegend sehr positives geschmackliches Feedback.

Und das sind die Finalisten:

1. Der Toke-Taler – eine Erinnerung an den Ursprung?
Der Vorschlag ist eine Reminiszenz an den ersten Studenten der Uni Rostock, Hermannus Toke. Die Immatrikulation erfolgte im Wintersemester 1419/1420. Die Alma Mater startete damals mit 160 Studenten. Sein Vater war Hinricus (Heinrich) Toke, der im Gründungsjahr der erste Dekan der Artistenfakultät war und 1424 sogar zum Rektor gewählt wurde.

2. Ostseeschnitzel – ein Zwilling für die Legende?
Vielleicht wird der Uni-Taler mit der Idee, ihn Ostseeschnitzel zu nennen, ja einmal so berühmt wie das immer noch beliebte und legendäre Jägerschnitzel à la DDR-Schulküche? Beide hätten ihren kulinarischen Ursprung dann im Osten Deutschlands. Wie viel Kultpotenzial steckt im Ostseeschnitzel?

3. Scharfer ROSTOCKER – ein regionales Bekenntnis?

Nach dem HAMBURGER wird es Zeit für einen ROSTOCKER – recht häufig wurde dieser Name mit diversen Zusätzen empfohlen. Der Scharfe ROSTOCKER passt perfekt zum Uni-Taler, der ja auch beim Genuss durch die beigefügten Jalapeños eine gewisse Schärfe entfaltet. Ist die Zeit reif für einen ROSTOCKER?

Dem Sieger winkt eine Grillparty für 20 Freunde von „Die ROSTOCKER“ mit Grillfleisch und einem Fass Bier. Im kommenden Jahr feiert nicht nur die Alma Mater ihren 600. Gründungstag, sondern auch die Rostocker Mensen begehen ihren 100. Geburtstag.
Der Jubiläumstaler, der gegrillt oder gebraten angerichtet werden kann, besteht aus Schweinefleisch und wird nur aus natürlichen Zutaten und ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern und Farbstoffen hergestellt. Der Käse und die leichte Schärfe der Paprika sorgen für einen ganz individuellen aromatisch-fruchtigen Charakter. Die Zubereitung als Burger kann in vielerlei Varianten erfolgen und hängt ganz von den weiteren Zutaten wie Brötchen, Salaten, Gemüse und Soßen ab.

Hintergrund 100 Jahre Mensa
Die am 4. Mai 1919 an der Universität Rostock gegründete ‚mensa academica‘ war eine der ersten Mensen für Studierende in Deutschland. Zum damaligen Zeitpunkt verfügte sie im Friedhofsweg 11 über 120 Plätze. Für das gemeinsame Jubiläumsjahr mit der Universität sind unter anderem eine Fotoausstellung, „Jazz in der Mensa“ und ein kulinarischer Streifzug durch ein Jahrhundert Mensa-Essen geplant.

Kontakt:

Studierendenwerk Rostock-Wismar
Öffentlichkeitsarbeit/Kommunikation: Malena Wiechers
Tel.: +49 381 45 92 806
m.wiechersstw-rwde
www.stw-rw.de
www.facebook.com/pg/STWRostockWismar

Die ROSTOCKER Wurst- und Schinkenspezialitäten GmbH
Assistentin der Geschäftsführung/Marketing: Simone Burre
Tel.: +49 381-65 84 438
Mobil: +49 151-550 480 45
s.burredie-rostockercom
www.die-rostocker.com
www.facebook.com/dieRostocker

Universität Rostock
Presse- und Kommunikationsstelle
Koordinatorin Büro Universitätsjubiläum: Dr. Kristin Nölting
Tel.: +49 381 498-1021
jubilaeum2019uni-rostockde
www.uni-rostock.de/jubilaeum2019
www.facebook.com/universitaet.rostock
www.facebook.com/600JahreUniRostock

 


Zurück zu allen Meldungen