Forschungsförderung für Annemarie Baaße

Annemarie Baaße, Mentee im aktuellen Doktorandinnen-Mentoring, wird im Rahmen einer Sachmittelförderung von 25.000 Euro (04/18 – 06/19) durch die B. Braun-Stiftung für ihr Forschungsvorhaben gefördert. Das Projekt „Untersuchung zum Effekt der Bestrahlung auf das regenerative Potenzial von Adipose derived stem cells innerhalb neovaskulärer Prozesse hypoxischer Eigenfett-Transplantate“ soll die Vorsorge- und Therapiemöglichkeiten von Brustkrebspatientinnen steigern. Annemarie Baaße forscht in der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie zur Verwendung von Eigenfetttransplantaten zur Rekonstruktion der Brust. Die Verwendung von Eigenfetttransplantaten bietet eine vielversprechende Option, bei der Abstoßungsreaktionen des Körpers minimiert werden können. Jedoch sind die Behandlungsergebnisse häufig nicht zufriedenstellend, da ein erheblicher Anteil der Zellen der Implantate die Prozedur nicht überstehen und weitere Eingriffe nötig sind, um einen Erfolg zu erreichen. Eine Anreicherung mit adulten Stammzellen des Fettgewebes kann hierbei die Erfolgsrate bedeutsam steigern. Ziel des Projektes ist es, die Behandlungen für die Patienten weiterhin zu optimieren, um das Zellsterben und die Notwendigkeit von Wiederholungen des Eingriffes zu minimieren. Annemarie Baaße möchte belegen, dass die Bestrahlung von adulten Stammzellen zur Ausschüttung von Signalstoffen führt, die den Aufbau von Blutgefäßen fördertn. Auf diese Weise soll der Zeitraum der Sauerstoffarmut im Transplantat verkürzt werden und somit die Risiken der Behandlung verringert werden.