Fonds zur Unterstützung von (Nachwuchs-)wissenschaftlerinnen mit Familienaufgaben und/ oder umfangreichen Gremientätigkeiten durch studentische Hilfskräfte (SHK-Fonds)

Die Universität Rostock hat sich zum Ziel gesetzt, die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Beruf mit Familienaufgaben zu gewährleisten und den Frauenanteil in Gremien zu erhöhen. Zur Umsetzung dieser Ziele schreibt die Universität Rostock im Rahmen des Professorinnenprogramms II des Bundes und der Länder einen Fonds aus, der Professorinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen mit Familienaufgaben (Kindererziehung, Pflege von Angehörigen) und/ oder umfangreichen Gremientätigkeiten mit der Anstellung einer studentischen Hilfskraft unterstützt. Der Fonds dient dazu, Mehrfachbelastungen und damit einhergehende Verlängerungen bei Qualifizierungsvorhaben bzw. bei der eigenen wissenschaftlichen Tätigkeit zu kompensieren, die durch Familienaufgaben oder umfangreiche Gremientätigkeiten entstehen.

Es wird die Einstellung je einer studentischen Hilfskraft pro (Nachwuchs-)wissenschaftlerin mit insgesamt max. 120 Arbeitsstunden gefördert. Als Hilfskräfte sollen bei gleicher Qualifikation Frauen bevorzugt berücksichtigt werden, eine Einstellung von männlichen studentischen Hilfskräften ist nur mit Begründung möglich, dass für die Hilfskraftstelle keine geeignete Studentin gefunden werden konnte.

Damit bietet das Programm gleichzeitig die Möglichkeit, dass Studentinnen als Hilfskräfte erste Einblicke in den Wissenschafts- und Lehrbetrieb bekommen. Sie können in diesem Rahmen zu einer Wissenschaftskarriere ermutigt werden, indem sie Tätigkeiten in Forschung und Lehre kennenlernen und in ihrer weiblichen Vorgesetzten zugleich ein starkes Rollenvorbild finden. Die Maßnahme stellt somit auch ein gleichstellungsorientiertes Instrument der Personalentwicklung dar.

Die Ausschreibung ist an kein bestimmtes Datum gebunden d.h. (Nachwuchs-)wissenschaftlerinnen können sich jederzeit bewerben. Eingehende Anträge werden durch die Kommission für Chancengleichheit und Vielfalt begutachtet. Die Kommission erstellt eine Liste mit Fördervorschlägen, über die das Rektorat abschließend entscheidet. Als Zeitraum zwischen Bewerbung und Ergebnis sollten mindestens 6-8 Wochen eingeplant werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der unten stehenden Ausschreibung sowie dem Antragsformular. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Nadine Sanitter (nadine.sanitter(at)uni-rostock(dot)de).