Vernissage der Porträtserie 'Die Ausgebürgerten'. Präsentation im Rahmen der Wanderausstellung 'Kunst trotz(t) Ausgrenzung'

Esra Rotthoff

 -> English version below

-> Flyer

Vernissage: Dienstag, 25.10.2022 17:30, Universitätsplatz 1, 2. Stock, im Empfangsraum vor dem Professor*innenzimmer, Eintritt frei

Die Universität Rostock beteiligt sich an dem Ausstellungsprojekt 'Kunst trotz(t) Ausgrenzung der Diakonie Deutschland, das vom 3.10.2022-16.4.2023 in der Rostocker Societät gezeigt wird.

Die über 150 Exponate erteilen eine künstlerische Absage an Diskriminierung, Stigmatisierung und Ausgrenzung, sie zeigen Perspektiven der Vielfalt, der Humanität und der Veränderbarkeit der Welt auf.

In diesem Rahmen zeigen wir im Hauptgebäude der Universität die Porträtserie 'Die Ausgebürgerten' von Esra Rotthoff. Die Porträts wurden von der Künstlerin gemeinsam mit Neuberliner*innen mit den Mitteln der Fotografie erarbeitet.

Das gemeinsame kreative Entwickeln und die zeitnahe Umsetzung der Konzepte schaffen nicht nur eine Brücke zu anderen Menschen, sondern auch zu sich selbst. Die Reflektion über das eigene Dasein in einem produktiven Prozess lässt es zu, neue Einsichten über die eigene Perspektive zu erlangen.

Die Künstlerin versteht sich als Unterstützung, als positive Antreiberin der Prozesse, denn der Ablauf richtet sich nach den Teilnehmenden, den Neuberlinern aus Syrien, Israel und dem ehemaligen Jugoslawien. Sie sollen ihre Gestaltungsspielräume und Ressourcen neu wahrnehmen und nutzen.

Veranstalter*innen: Stabstelle Diversity / Vielfaltsmanagement in Kooperation mit der Diakonie Deutschland

Künstlerin: 

Esra Rotthoff *1981, die in Berlin geborene Künstlerin und Fotografin, studierte an der Universität der Künste Berlin, wo sie auch den Abschluss der Meisterschülerin (Ph.D in Art) erlangte. Sie schöpft viel aus ihrer Heimatstadt, ist Beobachterin, Chronistin und Mitgestalterin. In aufwändig inszenierten Portraits und Mise-en scene hält sie Begegnungen mit künstlerischen Akteur*innen wie Weggefährt*innen fest, die zumeist in Berlin ihren Anfang nehmen und auf Reisen um die Welt fortleben.

Mit ihrem Verständnis für die Kraft der visuellen Sprache und ihrer Neugier für die Menschen, die vor ihre Kamera treten, schafft Rotthoff visuelle Repräsentationen, die zugleich inszenierte Fantasien sind und die Realität des Moments wiedergeben.

Ihre gestalterische Arbeit für Kunst und Kultur wurde mit zahlreichen Auszeichnungen dotiert darunter vom Artdirectors Club (ADC), dem Red dot Award, Canon Pro Fashion Award und kürzlich erhielt sie den deutschen Designpreis.

Vernissage: Tuesday, 25.10.2022 17:30, Universitätsplatz 1, 2nd floor, in the reception area in front of the 'Professor*innenzimmer', free of charge

The University of Rostock participates in the exhibition project 'Kunst trotz(t) Ausgrenzung' of the Diakonie Deutschland, which will be shown from 3.10.2022-16.4.2023 at the Rostocker Societät.

The more than 150 exhibits give an artistic rejection to discrimination, stigmatization and exclusion, they show perspectives of diversity, humanity and the changeability of the world.

Within this framework, we are showing the portrait series 'The Expatriates' by Esra Rotthoff in the main building of the university. The portraits were developed by the artist together with Neuberliner*innen with the means of photography.

The joint creative development and the timely implementation of the concepts not only create a bridge to other people, but also to themselves. Reflecting on one's own existence in a productive process allows one to gain new insights into one's own perspective.

The artist sees herself as a support, as a positive driver of the processes, because the course of events is oriented towards the participants, the New Berliners from Syria, Israel and the former Yugoslavia. They are to perceive and use their creative scope and resources in a new way.

Organizers: Staff Office Diversity / Diversity Management in cooperation with Diakonie Deutschland.

Artist: 

Esra Rotthoff *1981, the Berlin-born artist and photographer, studied at the Berlin University of the Arts, where she also graduated as a master student (Ph.D in Art). Drawing much from her hometown, she is an observer, chronicler, and contributor. In elaborately staged portraits and mise-en-scene, she captures encounters with artistic actors and companions, most of which begin in Berlin and live on in her travels around the world.

With her understanding of the power of visual language and her curiosity for the people who step in front of her camera, Rotthoff creates visual representations that are at once staged fantasies and reflect the reality of the moment.

Her design work for art and culture has been recognized with numerous awards including the Art Directors Club (ADC), the Red dot Award, Canon Pro Fashion Award and most recently she received the German Design Award.

Esra Rotthoff