Projekt Diskriminierungsfreier Campus

Diskriminierungsfreier Campus bedeutet, dass alle Universitätsangehörigen, unabhängig ihren persönlichen Voraussetzungen, chancengerecht am Hochschulalltag teilhaben können. Das Projekt unterstützt die Universität Rostock dabei, sensibel und konstruktiv mit Vielfalt umzugehen, Ausgrenzungsrisiken zu identifizieren und vorhandenen Diskriminierungen entgegenzuwirken sowie bestehende Nachteile abzubauen.

Ziel ist es, ein inklusives Bildungs-, Forschungs- und Arbeitsklima zu schaffen, in dem die kulturelle und soziale Herkunft, das Geschlecht und Geschlechtsidentitäten sowie körperliche Fähigkeiten keine Zugangsbarrieren bilden.

 

Barrierefreie Gestaltung von Lehrveranstaltungen und -materialien

Um das Ziel des diskriminierungsfreien Campus mit einem inklusiven Studien-, Forschungs- und Arbeitsklima zu erreichen, haben wir Hinweise für die barrierefreie Gestaltung von Lehrveranstaltungen und -materialen für Lehrende zusammengetragen. Diese erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und werden durch den Leitfaden "Lehre barrierefrei gestalten" ergänzt.

Änderung von Vornamen und Geschlecht in Stud.IP und ILIAS

Die Universität Rostock begreift Vielfalt als Chance und die Verwirklichung von Chancengerechtigkeit als eine ihrer Kernaufgaben. Es gilt also, die Studier- und Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass jede Person ihre Potenziale entwicklen und ihre Individualität optimal entfalten kann. Um Diskriminierungen und Zwangs-Outings entgegenzuwirken, besteht die Möglichkeit, ihren Vornamen und die Angabe zum Geschlecht gemäß ihres Ergänzungsausweises in den universitätsinternen Systemen Stud.IP und ILIAS anzeigen zu lassen.

Die Umsetzung des Datenverarbeitungsverfahrens erfolgt durch das Anlegen eines separaten Datensatzes. Dieser befindet sich in Stud.IP und wird durch die Prorektorin für Gleichstellung, Internationales und Vielfaltsmanagement gepflegt. Neben der Prorektorin haben die verantwortlichen Personen für Stud.IP und ILIAS Zugriff darauf Zugriff. Sofern Sie in die Datenverarbeitung einwilligen, werden Nutzungskennzeichen, Vorname und Geschlecht erhoben und in einer gesonderten, von anderen Nutzer*innen nicht einsehbaren Tabelle eingetragen. Im Bedarfsfall sowie bei Fragen wenden sie sich bitte an die Prorektorin für Internationales, Gleichstellung und Vielfaltsmanagement.

Der Datensatz wird solang gespeichert, bis die Löschung von Ihnen bei der Prorektorin für Internationales, Gleichstellung und Vielfaltsmanagement beantragt wird oder die Exmatrikulation/ Beendigung des Arbeitsverhältnisses erfolgt. Eine Änderung der E-Mail-Adresse für Stud.IP und ILIAS muss gesondert beim IT- und Medienzentrum beantragt werden.

 

Kontakt

Die Projektstelle ist aktuell leider nicht besetzt. Bei Fragen können Sie sich an diversityuni-rostockde wenden.