Die Universität Rostock kooperiert mit DSD-Partnerschulen im Ausland

Im Februar 2008 rief das Auswärtige Amt die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) ins Leben. Die Initiative stärkt und verbindet ein weltumspannendes Netz von rund 1500 Partnerschulen mit besonderer Deutschlandbindung.  Dazu zählen Deutsche Auslandsschulen (DS) und die sogenannten DSD-Schulen; Schulen in den jeweiligen nationalen Bildungssystemen, die das Deutsche Sprachdiplom anbieten. Das DSD II stellt die sprachliche Voraussetzung für ein Studium an einer deutschen Universität dar.

Die Universität Rostock ist seit Beginn der Initiative dabei, ein Kontaktnetz zu Deutschen Auslands- und Sprachdiplomschulen aufzubauen, um mit gezielten Maßnahmen über den Universitätsstandort Rostock zu informieren. Im Fokus der Aktivitäten stehen Partnerschulen im Ostseeraum (vor allem aus Polen, Litauen, Lettland, Estland, Finnland), in Mittel- und Osteuropa (Tschechien, Rumänien, Bulgarien, Slowenien und Kroatien) aber auch in Lateinamerika (Kolumbien).

Mit Projektmitteln des DAAD (BIDS) und des Landes Mecklenburg-Vorpommern (HSP, MBWK) konnten in der Vergangenheit Maßnahmen wie Schülereinladungen zum Hochschulinformationstag, Studieninformationsveranstaltungen an den Schulen im Ausland aber auch Stipendien für hervorragende Absolventen von Partnerschulen realisiert werden.

Sommerschulen

Neben den allgemeinen Besuchsprogrammen bietet die Universität Rostock auch thematische Sommerschulen an, die sich speziell an Schülerinnen und Schüler richten. Die ein- bis zweiwöchigen Programme finden während der Sommerferien statt.

Folgende Sommerschulen werden 2015 angeboten:

Summer School PLUS vom 20. bis 24. Juli 2015

Summer School PLUS vom 20. bis 24. Juli 2015

Das einwöchige Programm richtet sich an technikinteressierte Schülerinnen und Schüler und wird in Kooperation mit der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik organisiert.

Insgesamt gibt es 16 Plätze, neben 8 Plätzen für Schülerinnen und Schüler aus dem Ausland sind auch 8 Plätze für Schülerinnen und Schüler von Schulen aus Mecklenburg-Vorpommern vorgesehen.

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bis zum 27. Mai 2015 bewerben.

Europasommerschule vom 29. Juni bis 11. Juli 2015

Europasommerschule vom 29. Juni bis 11. Juli 2015

Das Programm der zweiwöchigen Sommerschule richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit Interesse an europa- und umweltpolitischen Themen sowie erweiterten Sprachkenntnissen in Deutsch (B2). Die Europasommerschule wird in Zusammenarbeit mit dem Verein Study in Germany e.V. organisiert.

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bis zum 27. Mai 2015 bewerben.

Besuchsprogramme für Schülergruppen

Um die Universität Rostock auch persönlich in Augenschein zu nehmen, lädt das Rostock International House Schülerinnen und Schüler nach Rostock ein. Während dieser Besuche haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich über die Studienmöglichkeiten an der Universität Rostock zu informieren aber auch sich mit Studierenden auszutauschen. Neben dem Besuch von Vorlesungen und das Kennenlernen universitärer Einrichtungen gibt es auch ein kulturelles Begleitprogramm, um das studentische Leben in Rostock zu erkunden. Die Universität Rostock zahlt Übernachtungs- und Reisekostenpauschalen.

Beratung und Betreuung

Neben der allgemeinen Studienberatung erhalten Schülerinnen und Schüler von DSD-Partnerschulen im Rostock International House der Universität Rostock weitere Unterstützung bei Fragen zu Studiengängen, Bewerbung, Stipendien etc.

Außerdem beraten und betreuen wir die ausländischen Studierenden intensiv während ihres Studiums. Bei Problemen können sie sich stets an uns wenden.

Startstipendien für Absolventen von DS- / DSD-Partnerschulen

Die Universität Rostock fördert exzellente Absolventinnen und Absolventen Deutscher Auslands- und Sprachdiplomschulen für die ersten 10 Monate des Studiums. Ziel ist es, Ihnen den Einstieg in Ihr Studium zu erleichtern und Sie in Bezug auf den damit verbundenen organisatorischen und finanziellen Aufwand zu unterstützen.

Das Startstipendium richtet sich zum einen an Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ostseeraum (vorzugsweise aus Polen, Lettland, Litauen und Estland) und zum anderen an Bewerberinnen und Bewerber „weltweit“ (vorzugsweise aus Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Tschechien und Kolumbien)