Nachhaltigkeitsbeauftragter der Universität Rostock

 

Universitätsplatz 5 (Palais-Gebäude)
18055 Rostock
Tel.: +49 381 498-1270
E-Mail: andreas.tescheuni-rostockde

Mitgliedschaft im Nachhaltigkeitsnetzwerk DG HochN

Nachhaltigkeitsnetzwerk DG HochN

"Ich bin Partner für eine nachhaltige Hochschullandschaft, weil ich gemeinsam mit Student for Future und Scientists for Future mit allen Möglichkeiten und Mitteln im Hochschulmanagement und in der Hochschulpolitik den Lebensraum Hochschule menschen- und umweltgerecht mitgestalten möchte. Nach Maßgaben des Nationalen Aktionsplans 'Bildung für nachhaltige Entwicklung' orientiert sich die Universität Rostock in Forschung und Lehre und Dienstleistung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung. Die Ernennung zum Nachhaltigkeitsbeauftragten der Universität Rostock im Oktober 2020 ist mit der Zielsetzung verbunden, die Universität Rostock schnellstmöglich zu einer nachhaltigen Universität zu entwickeln:

  • Soziale Nachhaltigkeit/ Runder Tisch Nachhaltigkeit und Diversity: Der Aktionsplan Inklusion 2021-2025
  • Green Campus/Klimaneutralität spätestens 2035:
  • Re-Zertifizierung Fairtrade-University/Gesunde Ernährung und Vermeidung Verpackungsmüll
  • ...“

Nachhaltigkeit an der Universität Rostock

Regierungsdirektor Andreas Tesche wurde durch das Rektorat der Universität Rostock zum 15.10.2020 als Nachhaltigkeitsbeauftragten ernannt. Das klar definiertes Ziel soll es sein, dass die Universität Rostock bis spätestens zum Jahr 2035 eine klimaneutrale Hochschule wird. Genau dafür wird bis spätestens Ende 2022 eine klar definierte Route abgesteckt werden. Nachhaltigkeit soll der Leitgedanke für eine ökologisch-soziale Nachhaltigkeit nach den 17 Zielen der UN im täglichen Handeln in allen neun Fakultäten der Universität werden.

AG CO2-Bilanz des Runden Tisches für Nachhaltigkeit und Diversity (RTND)

AG CO2-Bilanz des Runden Tisches für Nachhaltigkeit und Diversity (RTND)

Zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens ist eine erhebliche Reduktion der jährlichen Treibhausgasemissionen in den kommenden Jahren notwendig. Um die klimaschädlichen Emissionen der Universität beziffern und um mögliche Reduktionspfade beschreiten zu können, beschäftigen sich seit Anfang des Jahres Mitarbeitende der Universität Rostock im Rahmen ihres ehrenamtlichen Engagements bei Scientists4Future Rostock mit der CO2-Bilanzierung der Universität und haben in Zusammenarbeit mit der zentralen Universitätsverwaltung ein Pilotprojekt gestartet.

In diesem Pilotprojekt wollen wir eine CO2(äq.)-Bilanz für die Jahre 2017-2020 aufstellen und aufzeigen, wie so eine Bilanzierung mit geringem Aufwand fortgeführt werden könnte. Mit Hilfe des „Treibhausgasprotokolls“ (Greenhouse Gas Protocol) und des Leitfadens des Umweltbundesamtes „Der Weg zur treibhausgasneutralen Verwaltung“ haben wir die unserer Einschätzung nach wichtigsten Emissionsquellen an der Universität Rostock identifiziert und zum Teil bereits bilanziert. Für fehlende Daten, die momentan noch nicht automatisiert erhoben werden können, versuchen wir eine nachhaltige, digitale Lösung zu finden. Der gesamte Prozess soll zudem wissenschaftlich fundiert und transparent stattfinden, so dass im Nachhinein klar ist, wie die Zahlen ermittelt und welche Annahmen getroffen wurden. Die Veröffentlichung des Abschlussberichts ist für Ende des Jahres geplant. Insoweit kann erreicht werden, die Treibhausgasemissionen generell und vor allem lokal zu minimieren, indem z.B. Strom und Wärme effizient eingesetzt und Flugreisen reduziert werden. Gleichzeitig kann eine CO2(äq.)-Bilanzierung dabei helfen, mit Hilfe des Landes und der Stadt z.B. durch Umstellung der Energieversorgung oder neue Gebäudevorschriften langfristig geringere CO2(äq.)-Emissionsfaktoren zu bewirken. Eine Reduzierung sowohl der Verbräuche als auch der Emissionsfaktoren ist nötig, um kostengünstig und nachhaltig einen klimaneutralen Betrieb der Universität Rostock zu erreichen.

Wir freuen uns über Anregungen und Fragen: Kai Budde, Dr. Stefan Forster, Leonie Kandler, Sinah Malz, Daniel Walia, Dr. Tom Warnke

Interdisziplinäres Modul "Democracy, Ethics and Religion in Higher Learning" 31.01.2022 - 04.02.2022

Nina Käsehage biete zusammen mit der Kollegin Heidi Maiberg von der Universität Tartu im kommenden Wintersemester im Rahmen des Baltic University Programmes (BUP) das interdisziplinäre Modul "Democracy, Ethics and Religion in Higher Learning" online als Blockseminar vom 31. Januar 2022 bis zum 4. Februar 2022 an.

Sie finden das Modul und dessen inhaltliche Beschreibung unter der fertiggestellten Homepage des Baltic University Programmes der Universität Greifswald:https://www.uni-greifswald.de/international/internationales-profil/unterseite/
Die Modulteilnahme wird kreditiert und die B.A.-, M.A.-, Erasmus- und Auslands-Studierenden haben die Möglichkeit, ein Zusatzzertifikat des BUP zu erwerben, das seinen Schwerpunkt auf das Thema 'Sustainability' gelegt hat.

Engagierte des Runden Tisches Nachhaltigkeit und Diversity

Prof. Dr. Wolfgang Schareck

RD Andreas Tesche

Dr. Andreas Werner
Kerstin Suckow

Jutta Türr

Ariane Sennewald

Prof. Dr. Gesa Mackenthun

Prof. Dr. Christoph Perleth

Prof. Dr. Christian Schmitt-Kilb

Prof. Dr. Karsten Müller

Dr. Gerald Jurasinski

Manuela Meyerfeldt

Leonie Kandler

Sinah Malz

Frederike Neuber

Sina Mallow

Daniel Walia

Kira Ludwig

Katharina Schwabel
Arne Estelmann
Jonathan Mette

Lola Plachy
Charlotta Sieve

Lara Tauch
Mirjam Rech

Kai Budde

Dr. Tom Warnke

Dr. Stefan Forster

Vertreter der Hochschulleitung und Rektor der Universität Rostock
Nachhaltigkeitsbeauftragter und Stabsstellenleiter Diversity
Dezernent Technik, Bau und Liegenschaften
Dezernat Technik, Bau und Liegenschaften

Schwerbehindertenbeauftragte der Universität Rostock

Koordinatorin familienfreundliche Hochschule

Philosophische Fakultät, Institut für Anglistik und Amerikanistik
Beauftragter für chronisch kranke und/oder behinderte Studierende
Philosophische Fakultät, Institut für Anglistik und Amerikanistik
Fakultät für Maschnenbau und Schiffstechnik

Scientists for Future, Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Scientists for Future, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Scientists for Future, Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Scientists for Future, Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Scientists for Future, PHF

Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik, Werkstofftechnik
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik, Windenergietechnik
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Physik

Students for Future
Students for Future
Students for Future

AStA Nachhaltigkeit & Infrastruktur
AStA Soziales

Studierendenrat
Studierendenrat

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik, Institut für Informatik
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik, Institut für Informatik
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Biowissenschaften

Folgende Arbeitsgruppen haben sich im Runden Tisch Nachhaltigkeit und Diversity gebildet:

AG Mobilität

Interessierte, Engagierte, Mitstreiter*innen melden sich bitte bei
andreas.tescheuni-rostockde

AG Nachhaltigkeit Forschung und Lehre

Interessierte, Engagierte, Mitstreiter*innen melden sich bitte bei
gerald.jurasinskiuni-rostockde.