NETZWERKE

NETZWERKE

Kompetenzen bündeln & gemeinsam Chancen nutzen

Die Graduiertenakademie möchte junge Nachwuchswissenschaftler*innen beim Aufbau von Netzwerken zum fachlichen Austausch unterstützen, deren Forschungsprojekte unter ein gemeinsames Thema fallen oder auf einem ähnlichen methodischen Ansatz beruhen.

Die Graduiertenakademie verfolgt damit das Ziel, die Entwicklung von Orten gegenseitiger wissenschaftlicher Unterstützung und Beratung zu fördern. In Abstimmung mit der Graduiertenakademie können Methodenworkshops oder Symposien organisiert werden, die in das überfachliche Qualifizierungsprogramm der Graduiertenakademie einfließen. Die Graduiertenakademie steht dem Netzwerk stets beratend zur Verfügung (u.a. Einrichtung eines SharePoints).

Voraussetzung für die Gründung eines Netzwerk ist ein übergreifendes Leitmotiv (Thema und/oder Methode), das die Promotions- und Forschungsprojekte seiner Mitglieder verbindet. Um es potentiellen Interessenten zu erleichtern, Bezugspunkte zu eigenen Promotions- oder Forschungsprojekten zu finden, ist darüber hinaus eine kurze Beschreibung der vorgesehenen inhaltlichen Ausrichtung sowie der Zielstellung, einschließlich Angaben zu beteiligten Promotions-oder Forschungsprojekten erforderlich.

Ein Netzwerk soll sich aus mind. 7 Mitgliedern zusammensetzen, von denen ein promovierendes Mitglied oder ein PostDoc als Ansprechpartner*in fungiert. Promovierende, Postdocs und Promotionsinteressierte können im Netzwerk mitwirken.

Die Angaben zur Initiierung eines Netzwerks werden auf der Webseite der Graduiertenakademie veröffentlicht und unter den Mitgliedern der Graduiertenakademie und den Betreuerinnen und Betreuern der Graduiertenakademie beworben.

Interessenten melden sich bei der Graduiertenakademie (Anmeldung). Wenn mind. 7 Personen ihr Interesse an der Netzwerkarbeit bekundet haben, lädt die Graduiertenakademie zu einem Kick-off-Meeting ein. Die weitere Ausgestaltung des Netzwerks liegt allein in der Verantwortung der Mitglieder.


AKTIVE NETZWERKE DES WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES

Gerne möchtest Du einem bereits bestehenden Netzwerk beitreten? Bitte nimm hierzu mit der/dem jeweiligen Ansprechpartner*in Kontakt auf.

Arbeitswerkstatt zur Methodologie und Methode der Grounded Theory der Graduiertenschule Lehrer*innenbildung (GraL)

Ziele der Arbeitswerkstatt sind:

  • die Vernetzung von Qualifikant*innen, die mit der Grounded Theory arbeiten oder sich hierfür interessieren,
  • gemeinsame interdisziplinäre Diskussion zu zentralen methodologischen und methodischen Ansätzen der Grounded Theory,
  • gemeinsame Auswertung von Daten in Form von Interpretationsgruppen (z. B. Interviewpassagen, Feldprotokolle, Beobachtungsprotokolle usw.) im Modus der Grounded Theory.

Zur Förderung eines interdisziplinären Austauschs sind alle Interessierten eingeladen, sich in an der Arbeitswerkstatt zu beteiligen.

Kontakt
Claudia Zecher-Tatewosjan, M.A.
Tel.: 0381/498 2906
Email: claudia.zecher-tatewosjan(at)uni-rostock(dot)de

Molekularbiologische Methoden: Erfahrungsaustausch & Problemlösung (MolBiol)

Zielstellung: Funktioniert deine qPCR, western Blot, Massenspektrometrie, Sequenzierung, ... mal wieder nicht? Fällt die Auswahl schwer, bei welchem Anbieter du eine Substanz, ein Kit, ... bestellen sollst?  Unterstützen wir uns durch gegenseitige Hilfe durch fachlichen Austausch zu Methoden, Kits und häufigen Problemen.

thematische Ausrichtung: Biochemie, Biologie, Medizin, Mikrobiologie, ...

methodische Ausrichtung: Bildung eines Diskussionsforums, Einzel- und Gruppentreffen, ...

Kontakt
Nina Boxberger
Universitätsmedizin
Klinik für Neurologie
E-Mail: nina.boxberger(at)uni-rostock(dot)de

zum MolBiol-SharePoint


ANMELDUNG EINER NETZWERK-INITIATIVE

Du/Ihr möchtet gerne ein Netzwerk gründen. Wir begleiten und unterstützen Dich/Euch gerne dabei. Wir benötigen im ersten Schritt einige Angaben von Dir/Euch. Wir werden Kontakt zu Dir/Euch aufnehmen.

Anmeldeportal