WEGE DER JUNIORPROFESSUR

WEGE DER JUNIORPROFESSUR

Im Folgenden finden Sie einen Überblick zu Juniorprofessuren an der Universität Rostock. Die rechtlichen Regelungen zur Berufung von Juniorprofessor*innen sind im Landeshochschulgesetz und in der Berufungsordnung samt ergänzenden Richtlinien festgeschrieben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Stabstelle Berufungen.

FORMEN DER JUNIORPROFESSUR

Juniorprofessuren ohne Tenure Track

Bei der Juniorprofessur ohne Tenure Track (W1 bis zu sechs Jahre) handelt es sich um eine befristete Qualifizierungsstelle ohne direkte Option zur Berufung und Übernahme auf eine W2- oder W3-Professur an der Universität Rostock. Juniorprofessor*innen werden zunächst für die Dauer von drei Jahren in der Regel zu Beamten auf Zeit ernannt. Bei erfolgreicher Zwischenevaluation verlängert sich das Beschäftigungsverhältnis um weitere drei Jahre.

Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich im Berufungsverfahren durchgesetzt haben, ermöglicht die Universität Rostock nach den landeshochschulrechtlichen Vorgaben eine befristete Juniorprofessur und verleiht ihnen für diese Zeit professorale Rechte und Pflichten. Durch die Aufnahme in den Kreis der Hochschullehrer*innen gewährt die Juniorprofessur der/dem Inhaber*in wissenschaftliche Unabhängigkeit und ermöglicht Kommunikation auf Augenhöhe mit den Professor*innen.

Juniorprofessur mit Tenure-Track

Die Juniorprofessur mit Tenure Track (W1) sichert herausragend begabten jungen Wissenschaftler*innen aus dem In- und Ausland eine transparente und früh planbare berufliche Zukunft an der Universität Rostock. Die Juniorprofessur ist als Qualifikationsstelle zu verstehen, deshalb sollten – sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in erfolgt ist – Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen. Nach positiver Zwischenevaluation und später folgender Tenure-Evaluation besteht ein Anspruch auf Übernahme einer W2-/W3-Lebenszeitprofessur (sog. Tenure Track Professur). Das stellt besondere Anforderungen an das Auswahlverfahren für die Juniorprofessur, da eine Prognose zu einem frühen Zeitpunkt der wissenschaftlichen Laufbahn getroffen werden muss. Bereits mit der Berufung, werden verbindliche Kriterien zur Tenure- Evaluation vereinbart. Die Evaluierung erfolgt in einem „qualitätsgesicherten Evaluationsverfahren“ im Rahmen eines Berufungsverfahrens (unter Ausschreibungsverzicht).

Bereits 2012 hat die Universität Rostock Tenure Track Verfahren etabliert. Zudem hat das Land Mecklenburg-Vorpommern ein erfolgreiches Programm zur Etablierung der Tenure Track Professuren ins Leben gerufen. So konnten fünf Juniorprofessuren mit Tenure Track eingeführt werden. In den alle zwei Jahre zwischen der Hochschulleitung und den Fakultäten stattfindenden Strategieberatungen wird über die Einrichtung weiterer Juniorprofessuren mit Tenure Track unter Beachtung der vier profilbildenden Forschungsschwerpunkte der Universität und der Ausrichtung der jeweiligen Fakultät entschieden.


DAS VERFAHREN

Gut informiert starten

Das Berufungsverfahren zu einer Juniorprofessur unterscheidet sich nicht wesentlich von einem Berufungsverfahren auf eine Professur und richtet sich nach dem Landeshochschulgesetz und der Berufungsordnung der Universität Rostock samt Richtlinien.

Laut § 59 Absatz 6 des Landeshochschulgesetzes ist eine der wesentlichen Voraussetzungen, dass Juniorprofessor*innen der eigenen Hochschule nur dann berufen werden sollen, wenn diese nach ihrer Promotion eine mehrjährige wissenschaftliche Tätigkeit außerhalb der eigenen Hochschule ausgeübt haben.

Ablauf eines Berufungsverfahrens

Der Abbildung ist der Ablauf eines Berufungsverfahrens zu entnehmen. Die Zeitschiene basiert auf Erfahrungswerten und kann demnach im Einzelfall abweichen.

Informiert bleiben

Auf den Seiten der Stabstelle Berufungen finden Sie Informationen über laufende Berufungsverfahren an der Universität Rostock.

Zwischenevaluation

Drei Jahre nach Antritt der Juniorprofessur ist eine Zwischenevaluation durchzuführen. Das Verfahren beginnt acht Monate vor Ablauf der 3-Jahresfrist. Mit der Zwischenevaluation wird festgestellt, ob die/der Juniorprofessor*in sich als Hochschullehrer*in bewährt hat und die bei der Berufung auf die Juniorprofessur definierten Leistungen erbracht wurden. Im Falle einer Juniorprofessur mit Tenure Track wird zusätzlich die weitere wissenschaftliche Entwicklung der/des Juniorprofessor*in/s mit Blick auf die vorgesehene Tenure Track Professur eingeschätzt.

Alle Einzelheiten zur Zwischenevaluation regelt die Richtlinie für die Zwischenevaluation von Juniorprofessuren mit und ohne Tenure Track nach § 62 Landeshochschulgesetz.


ZENTRALE ANSPRECHPERSONEN

Stabstelle Berufungen

Dr. Markus Glöckner, MBA
Leiter

Universitätsplatz 1 | 18055 Rostock
Tel.:  +49 (0) 381 498-1202
Fax.: +49 (0) 381 498118-1292
markus.gloeckneruni-rostockde


RECHTSGRUNDLAGEN UND WEITERE DOKUMENTE


KONTAKT

Dr. Markus Glöckner, MBA
Stabstelle Berufungen
Leiter

Universitätsplatz 1 | Raum 121
18055 Rostock
Tel.:  +49 (0) 381 498-1202
Fax.: +49 (0) 381 498118-1292
markus.gloeckneruni-rostockde

Ass. iur. Annette Meier
Gleichstellungsbeauftragte


Universitätsplatz 1
18055 Rostock

Tel.: + 49 (0) 381 498-5743
gleichstellungsbeauftragteuni-rostockde