Hinweise für Studierende zum Verhalten im Verdachtsfall oder bei Erkrankung

Soweit von übergeordneten Behörden keine abweichenden Regelungen erlassen worden sind, gelten für die Universität Rostock (ohne Universitätsmedizin) folgende Regelungen im Besonderen.

Krisenmanagement der Universität Rostock

krisenmanagementuni-rostockde

Meldepflichten bei Infektion mit SARS-CoV2 (Corona-Virus)

Die Regelungen der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern zu den Meldepflichten im Falle einer Infektion mit dem SARS-CoV2 (Corona-Virus) bleiben bestehen. Wenn Studierende positiv auf den Coronavirus getestet wurden, müssen diese zusätzlich auch die Universität unverzüglich über den Grund Ihrer Erkrankung informieren indem Sie eine Email an die Adresse krisenmanagement@uni-rostock.de senden oder das Onlineformular nutzen.

Wenn Sie mit Covid-19 vereinbare Symptome aufweisen:

Kommen Sie bitte nicht an die Universität bzw. auf den Campus und klären Sie unverzüglich telefonisch das weitere Vorgehen mit ihrem Hausarzt.

Wenn Sie Kontakt mit einer nachweislich an Covid-19 erkrankten Person hatten

Wenden Sie sich an Ihren betreuenden Arzt und klären Sie das weitere Vorgehen ab. Kommen Sie bitte nicht an die Universität bzw. auf den Campus. Zum Schutz aller Mitglieder der UR ist es unabdingbar, dass Sie sich unverzüglich beim Krisenmanagement der Universität melden. Diese Meldung kann sowohl online als auch per E-Mail an krisenmanagement@uni-rostock.de erfolgen. 

Teilen Sie bitte mit: Ihren Namen, wie wir Sie telefonisch erreichen können, mit welchen Personen Sie direkten Kontakt hatten, in welchem Gebäude und Räumen Sie sich aufgehalten haben, ob Sie das Gesundheitsamt informiert haben. Wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung, um alles Weitere zu klären. 

Wenn Sie nachweislich an Covid-19 erkrankt sind:

Kommen Sie bitte nicht an die Universität bzw. auf den Campus. Zum Schutz aller Mitglieder der Universität Rostock ist es unabdingbar, dass Sie sich unverzüglich beim Krisenmanagemnt der Universität melden. Diese Meldung kann sowohl online als auch per E-Mail an krisenmanagement@uni-rostock.de erfolgen. 

Teilen Sie bitte mit: Ihren Namen, wie wir Sie telefonisch erreichen können, mit welchen Personen Sie direkten Kontakt hatten, in welchem Gebäude und Räumen Sie sich aufgehalten haben, ob Sie das Gesundheitsamt informiert haben. Wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung, um alles Weitere zu klären. 

Fernbleiben von Lehrveranstaltungen oder Prüfungen in Präsenz

Zum Gesundheitsschutz darf niemand mit ungeklärten Erkältungs- oder Grippesymptomen an einer Präsenzveranstaltung oder Prüfung teilnehmen. Bei Krankheitszeichen, die auf Covid-19 hinweisenund die in den letzten 48 Stunden aufgetreten sind, darf mithin eine Prüfung nicht angetreten oder die Präsenzveranstaltung nicht besucht werden. Im eigenen Interesse sollten diese Personen zu Hause bleiben und sich mit einer Ärztin/einem Arzt in Verbindung setzen. Solche Krankheitszeichen sind Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Durchfall und besonders: plötzlicher Geruchs- und/oder Geschmacksverlust. Eine daraus resultierende Fehlzeit oder Prüfungsunfähigkeit ist durch eine ärztliche Bescheinigung nachzuweisen.

Auch Studierende, die Kontakt zu einer auf Covid-19 positiv getesteten Person hatten oder die sich innerhalb von 14 Tagen vor der Lehrveranstaltung oder Prüfung in einem internationalen oder innerdeutschen Risikogebiet aufgehalten haben, dürfen nur dann an einer Präsenzveranstaltung oder Prüfung teilnehmen, wenn vorab die rechtlich vorgegebene Quarantäne eingehalten wurde. Hiervon ausgenommen sind nur Personen, die einen negativen Covid-19-Tests vorlegen. Es muss sich um einen molekularbiologischen Test (PCR-Verfahren) handeln, der zum Zeitpunkt der Lehrveranstaltung oder Prüfung nicht älter als 48 Stunden ist. Die Quarantäne ist durch eine geeignete Bescheinigung des Gesundheitsamtes oder einer Ärztin/einem Arzt nachzuweisen. Der Tag der Rückkehr aus einem Risikogebiet ist, wenn es darauf ankommt, durch einen geeigneten Nachweis zum Reiseende glaubhaft zu machen.